Andacht

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Jesus wurde gekreuzigt – zwei Tage vor Ostern, am Karfreitag vor fast 2000 Jahren. Der Evangelist Lukas berichtet, dass zwei weitere Männer mit ihm gekreuzigt wurden. Während der eine Jesus verspottet, sagt der andere zu Jesus: „Gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst.“ Und Jesus antwortet ihm: „Ich versichere dir, du wirst noch heute mit mir im Paradies sein.“

Diese Szene ist 1987 von dem Bildhauer Jürgen Sudberg für die Bronzetür am Westportal der Magdeburger Kathedrale St. Sebastian dargestellt worden. Doch dort hängen die beiden nicht – wie von Lukas berichtet – an ihren Kreuzen, sondern an Jesu Armen. Der eine wendet sich ab, will von Jesus nichts wissen und lässt den Kopf hängen. Der andere versucht, sich Jesus zuzuwenden und dreht den Kopf zu ihm hin. Doch beide hängen gleichermaßen an ihm.

Die Kreuzigung Jesu ist schon immer verstanden worden als Ausdruck all der Abgründe, zu denen Menschen fähig sind. Das Kreuz steht am Tiefpunkt menschlicher Unmenschlichkeit. Wir Christen erkennen in Jesu Kreuzigung aber auch Gottes Liebe zu den leidenden Menschen, den Sterbenden, den schuldig Gewordenen, zu all denen, die Sorgen und Lasten mit sich tragen. Gottes Liebe gilt sogar denen, die von ihm nichts wissen wollen. Am Ende hängen wir alle an ihm.

So paradox es klingt, von Jesu Kreuz geht Hoffnung, geht Ermutigung aus: Du bist nicht allein. Du bist nicht verloren – Selbst in der größten Tiefe ist Christus bei dir. Er hat sie selbst durchlitten. Nicht zufällig haben sich Menschen zu allen Zeiten still in eine Kirche gesetzt und das Bild des Gekreuzigten angeschaut. Die Botschaft, die sie da sahen, hat sie getröstet: Gott ist bei mir, auch in meinem Leiden. Er hat Mitleide, denn er leidet wirklich mit. Gott ist nicht irgendwo, er ist da, wo die Kreuze stehen.

Jesus trägt die mit ihm Gekreuzigten – beide. Er trägt auch uns. Er hält uns. Und er nimmt uns mit durch den Tod hindurch in seine Auferstehung.

Mögen Sie getröstet durch die Passionszeit gehen

Ihr Pfarrer Joachim Rasch

Bilder: Harald Brünig, www.BrunnenTurmFigur.de