Seit 19. November 2021 gilt in Sachsen die sog. Überlastungsstufe. Damit sind wieder stärkere Einschränkungen verbunden, die natürlich auch unsere Gemeindearbeit treffen.

Die Gottesdienste finden weiterhin wie wie geplant mit den der jeweiligen Inzidenz angepassten Hygienemaßnahmen statt. Weiterhin ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu Personen aus anderen Haushalten einzuhalten, der Mund-Nasen-Schutz während des Gottesdienstes zu tragen und eine personenbezogene Kontaktdatenerfassung erforderlich.

Neu ist seit 22.11. die 3G-Regel. Das bedeutet, dass alle Teilnehmer entweder genesengeimpft oder getestet sein müssen. Am Eingang ist ein entsprechender Nachweis* zu Erbringen. Es ist auch möglich, vor Ort unter Aufsicht einen Selbsttest durchzuführen. Gern können Sie hierfür auch selbst ein Testkit mitbringen. Andernfalls erbitten wir eine Spende.

* Als Nachweise zählen: Impfpass, Nachweis einer überstandenen COVID-Infektion innerhalb der letzten sechs Monate, negatives Testergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt) oder PCR-Test (max. 48 Stunden alt)

Sie finden alle Veranstaltungen (einschl. Gottesdienste), die stattfinden können, hier auf der Homepage unter dem Reiter „Veranstaltungen“.

Lasst uns in dieser schwierigen Zeit vor allem für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Krankenhäusern beten, die erneut ein Übermaß an Arbeit leisten und mitunter schwierige Entscheidungen treffen müssen. Möge Gott sie vor Ansteckung und Überlastung bewahren und Ihnen die nötige Kraft schenken.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie gesund bleiben, selbst zuversichtlich sein und anderen Zuversicht vermitteln können. Auch diese Zeit wird vorbeigehen. Als Christinnen und Christen wissen wir uns von Gott gehalten und begleitet – auch in dieser Situation.

Ihr Pfarrer Joachim Rasch

 

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

Dietrich Bonhoeffer (1944)